#BeTheChange

SOROPTIMISTINNEN BEKENNEN SICH ZUR DEMOKRATIE

Statement zur Europawahl am Sonntag, den 9. Juni 2024

Wir sind für Demokratie, Toleranz und Meinungsfreiheit!

Als Soroptimistinnen sehen wir uns der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und dem europäischen Gedanken verpflichtet.

Wir sind wehrhaft und verteidigen diese Werte.

Wir wehren uns gegen frauenfeindliche und menschenrechtsverachtende Strömungen und sensibilisieren unsere Mitbürger und Mitbürgerinnen!

Wir wollen auch in Zukunft frei und friedlich zusammenleben.

Eine starke Demokratie muss auch Kritik und Kontroversen aushalten. Jede extreme Einstellung schadet der Gesellschaft. Rechts- oder Linksextremismus rütteln an den Grundfesten unserer Demokratie. Das lassen wir nicht zu!
Es geht uns nicht um Parteipolitik, sondern um unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und unsere gesellschaftspolitische Verantwortung. 

Der SI-Club Hannover ruft alle Frauen auf, ihre Stimme zu nutzen und sich an der Europawahl 2024 zu beteiligen. Es geht darum, mit dem Europäischen Parlament die Rechte aller Frauen zu wahren, zu stärken und ihre Lebensumstände zu verbessern. 
Es gibt noch viel zu tun - nicht nur in Deutschland - sondern in allen Ländern der EU. In allen Regionen.

Weitere Informationen, was die EU für uns Frauen bedeuten kann, sind hier zu finden:

NUTZE DEINE STIMME!

Europawahl - 9. Juni 2024

Frauen stimmen für ein demokratisches Europa!

Weitere Infos und Updates bei Instagram: @si_club_hannover

Rückblick auf das Jahr 2023 des SI-Clubs Hannover

Das vergangene Jahr 2023 war für den SI-Club Hannover geprägt von vielfältigen Projekten und Engagements.

Der Club blickt mit Stolz auf ein Jahr voller erfolgreicher Projekte zurück und freut sich auf das Jahr 2024, um weiterhin positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken. Hier einige Höhepunkte:

  • Deutschlandstipendium an der Leibniz-Universität: Im Rahmen des Deutschlandstipendiums unterstützt der SI-Club eine Studentin mit Migrationsgeschichte aus der Ukraine. Die Stipendiatin studiert Sozialwissenschaften im ersten Semester. Sie wird im Studienjahr 2023/2024 gefördert.

  • Schwimmkurs für Kinder der DRK-Kindertagesstätte Bemerode: Der SI-Club setzte sich aktiv für die Sicherheit von Kindern ein, indem er einen Schwimmkurs für die Kinder der DRK-Kindertagesstätte Bemerode organisierte.

  • Unterstützung der Clownswohnung: In einer Flüchtlingsunterkunft wurden Räumlichkeiten als Begegnungsstätte für Kinder eingerichtet. Hier wird durch diverse Aktivitäten wie Basteln, Musizieren, Tanzen, Theaterspielen, Backen, Kochen, Nähen und Sprachunterricht versucht, den Kindern eine positive Perspektive zu bieten und die Folgen der Flucht zu überwinden.

  • Förderung von Nachhaltigkeitsschulen: Der SI-Club unterstützt drei Projekte von Nachhaltigkeitsschulen in der Region Hannover, die sich auf verschiedene UN-Nachhaltigkeitsziele fokussierten. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf Projekten zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit (SDG 5). Gefördert werden folgende Schulen:

    • Erich-Kästner-Gymnasium Laatzen: Der SI-Club wird ein Coaching-Programm für Mädchen mit Fluchterfahrung im Jahr 2024 unterstützen.

    • Albert-Liebmann-Schule Hannover: Ein Selbstverteidigungskurs für Mädchen wird 2024 an der Albert-Liebmann-Schule stattfinden.

    • CJD Christopherusschule Elze: Unterstützung der Trainings von 'Future Scouts' an der CJD Christopherusschule im Jahr 2023 und 2024.

  • Betreuung von geflüchteten Müttern und Kindern: Seit dem Überfall auf die Ukraine engagierte sich der SI-Club in der Betreuung einer Gruppe geflüchteter Mütter und Kinder in Hannover. Hauptziele waren die Förderung der Sprachkompetenz und die Integration in das Bildungssystem bzw. die Arbeitswelt.

  • Jährliche Spende an Frauenhäuser: Im Rahmen der Orange Days 2023 erfolgte eine Spende an das Mädchenhaus zwei13 in Hannover. Zusätzlich wurde eine Spende für die theaterpädagogische werkstatt gGmbH eingeworben, um einen Jahrgang der Grundschule Lüneburger Damm mit dem Programm 'Mein Körper gehört mir' zu schulen.

  • Unterstützung des Jugendzentrums 'Salem' in Ahlem: Seit Dezember 2023 unterstützt der SI-Club das Jugendzentrum 'Salem' in Ahlem. Hier finden Jugendliche unterschiedlicher sozialer und religiöser Herkünfte einen Raum, um ihre freie Zeit zu verbringen, Wertschätzung zu erfahren und ihr Selbstbewusstsein zu entfalten.

Rückblick auf unsere Podiumsdiskussion zu den Orange Days 2023

Der 25. November, als Internationaler Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen, markiert in jedem Jahr den Start der alljährlichen UN-Kampagne „Orange The World“. Jedes Jahr wird in einem 16-tägigen Aktionszeitraum, vom 25.11. bis zum 10.12., dem Tag der Menschenrechte, Aufmerksamkeit für das Thema geschlechterspezifischer Gewalt erzeugt. Auch Soroptimist International (SI) beteiligt sich hieran.

Aus diesem Grund konnten die beiden SI-Clubs Hannover und Hannover 2000 am Donnerstag, den 23.11.2023, rund 60 interessierte Zuhörer*innen zu einer Podiumsdiskussion zum Thema "Prävention sexualisierter Gewalt in verschiedenen Lebensbereichen" begrüßen. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit Spielszenen aus dem theaterpädagogischen Programm "Mein Körper gehört mir" der theaterpädagogischen werkstatt gGmbH, die verdeutlichten, wie wichtig es ist, das Thema Prävention frühzeitig ‚richtig‘ anzusprechen.

Wir bedanken uns hiermit bei unserer Moderatorin Anja Muhle und den Expert*innen auf dem Podium, die sich in ihren jeweiligen Bereichen für die Prävention und Aufklärung einsetzen:

***

Ein besonderer Dank gilt schließlich unseren Sponsoren und Unterstützern.

Wir freuen uns sehr, dass die becker+flöge GmbH der Grundschule Lüneburger Damm 2.000 € für eine Präsentationsaufführung von "Mein Körper gehört mir" zur Verfügung stellt. Hirmit kann ein Durchlauf für insgesamt sechs 4. Klassen realisiert werden. Erfahren Sie hier bei 'Hallo Niedersachsen' mehr über das Präventionsprogramm.

Zusätzlich wird das hannoversche MÄDCHENHAUS ZWEI13 E.V. von den Fördervereinen der beiden veranstaltenden SI-Clubs Hannover & Hannover 2000 mit insgesamt 4.000 € unterstützt.

 

Offizielle Einladung

23. November 2023, 18:00 bis 19:30 Uhr

Die beiden hannoverschen Soroptimist Clubs laden anlässlich der Orange Days 2023, die unter dem Motto Read the Signs - Prävention sexualisierter Gewalt stehen, zu einer Podiumsdiskussion ein. Die Veranstaltung wird von einem Einspieler des Theaterstücks „Mein Körper gehört mir“ der theaterpädagogischen werkstatt gGmbH flankiert.

Unter der Moderation von Anja Muhle diskutieren Expert*innen auf dem Podium zum Thema sexualisierte Gewalt in verschiedenen Lebensbereichen:

  • Wohnumfeld: Andrea Buskotte (StoP–Stadtteile ohne Partnergewalt)
  • Arbeitsplatz: Merle Mangels (DGB/sexualisierte Gewalt in der Arbeitswelt)
  • Sport: Thekla Lorenz (Landessportbund Nds./ LSB-Referentin Schutz vor sexualisierter Gewalt)
  • Schule: Cord Gerdes-Dallapozza (theaterpädagogische werkstatt)
  • Prävention: Marco Roock (Männerbüro Hannover/Täterarbeit Sexualisierte Gewalt)

Veranstaltet wird die Podiumsdiskussion von den beiden Soroptimist International Clubs in Hannover und dem Referat für Frauen und Gleichstellung der Landeshauptstadt Hannover, gefördert vom Gleichstellungsbüro der Region Hannover.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung haben die beiden Soroptimist Clubs Hannover und Hannover 2000 sowie das familiengeführte niedersächsische Augenoptikunternehmen Becker & Flöge jeweils 2.000 Euro zur Unterstützung eines Frauenhauses in der Region Hannover und eines schulischen Präventionsprojektes der theaterpädagogischen werkstatt gestiftet.

Im Rahmen der Veranstaltung sollen auch noch weitere Spenden gesammelt werden.

aufhof, Schmiedestraße 12, 30159 Hannover 

 

Soroptimist International in Hannover setzt wieder Zeichen gegen häusliche Gewalt

Das Schwerpunkthema der Orange Days 2023 ist erneut Gewaltprävention. 

Auf der individuellen Ebene geht es um die Sensibilisierung für die versteckten Zeichen in einer missbräuchlichen Partnerschaft.

  • Wir wollen das Bewusstsein für Anzeichen von gewalttätigem und toxischem Verhalten schärfen, das auf den ersten Blick harmlos sein könnte.

  • Nicht nur Opfer sollten diese Zeichen kennen, sondern auch Familie und Freunde.

  • Täter und Täterinnen werden zur Reflexion ihres Verhaltens und zur Inanspruchnahme von Hilfe angeregt.

Hilfetelefon - neue Nummer 116016: Unter dieser Nummer bekommen gewaltbetroffene Frauen demnächst in 15 Ländern Europas Hilfe. 22 EU-Staaten, die Schweiz und die Europäische Kommission unterstützen das Vorhaben einer europaweit einheitlichen Nummer, unter der das jeweilige nationale Hilfetelefon erreichbar ist. Die bisherige Nummer 08000 116 016 bleibt für Anrufende aus allen deutschen Telefon- und Mobilfunknetzen für mindestens ein Jahr parallel bestehen.

Auf der politischen Ebene setzen wir uns für die konsequente Umsetzung der Istanbul Konvention ein.

Ukraine-Mütter-Kinder-Projekt

Frauen unterstützen Frauen und Kinder

Eine liebevoll gedeckte Kaffeetafel mit Blumen, Obst und Kuchen erwartete die ukrainischen Mütter, ihre Kinder, ein Vater und zwei Großmütter seit Mai 2022 einmal die Woche im Gemeindehaus der Markuskirche in Hannovers Hohenzollernstraße 54 a. Lena Steimann gab derweil den Kindern Deutschunterricht und so lernten sich alle über die Monate gut kennen. Nicht nur erfuhren unsere Clubschwetsern Barbara Krüger, Mechthild Schramme-Haack und Helga Janzon zusammen mit weiteren ehrenamtlich engagierten Frauen  von den Sorgen und Nöten der Ukrainerinnen, sondern konnten ihnen erfolgreich bei der Suche nach Wohnungen, Möbeln, Kitaplätzen und allerlei mehr helfen. 

Ende März 2022 hörten wir, dass in der Markuskirchengemeinde im Rahmen eines offenen „gelb-blauen Treffpunkts“ Deutschunterricht für Vorschulkinder ohne Kita-Platz geplant sei. Den Unterricht wollte Lena Steimann, die Frau des Küsters Alexander Steimann, ehrenamtlich geben. Hier sahen wir unsere Chance: Wir boten an, die Erwachsenen zu betreuen und gegebenenfalls zu beraten, zu unterstützen, und auch unser berufliches Netzwerk, das wir durch SI haben, einzubringen. Die ukrainischen Teilnehmerinnen sind gebildet, gehen in ihrer Heimat anspruchsvollen Berufen nach - eine Finanzanalystin, eine Pandemiologin, eine Pharmazeutin, eine Juristin etc. Für alle ist dieser Nachmittag etwas Besonderes. Wir haben es mit sehr höflichen, sehr sympathischen Menschen zu tun. Und die Kommunikation fällt von Mal zu Mal leichter, immer mehr Kuchen werden gebacken.

Ein kleines "Zwischenfest" am Nachmittag des 10. Oktober war ein voller Erfolg: 20 Erwachsene, neun Kinder, unsere SI-Präsidentin Sonja Köhler, Jan Jelinski als Vertreter der Kirche, Petra Tschimpke als Vertreterin des Kirchenvorstands feierten mit. Ein besonderes Highlight war die Puppenspielerin Beate Welsch, sie hat ihren Kasper eine Schatztruhe finden lassen, in der goldene Münzen und Geldscheine aus Schokolade waren. Weitere kleine Überraschungen gaben wir den Kindern später noch mit, sogar ukrainische Pixi-Bücher, die uns ein Buchhändler geschenkt hatte. Und alle bekamen als Erinnerung eine Fotocollage mit nach Hause. Obwohl der 10. Oktober ein besonders schwerer Tag im Krieg gegen die Ukraine war, viele Städte und auch Kiew wurden intensiv beschossen, bekamen wir eine Dankbarkeit an diesem Nachmittag geschenkt, mit der wir so nicht gerechnet hatten: unsere Treffen seien nach all ihren Verlusten von Familie, Freunden, Heimat, Familie der erste Baustein gewesen, so formulierte es eine der ukrainischen Mütter, hier ein neues Leben aufzubauen.

Wir treffen uns immer am 1. Montag im Monat. Lena Steimann wird weiter als Ratgeberin, Dolmetscherin und Freundin dabei sein. Außerhalb des monatlichen Treffs halten wir untereinander Kontakt, wie jede es mag. Wir können alle vier Wochen Bedürfnisse erfragen und können uns in der Zwischenzeit darum kümmern. Nachdem wir jetzt vor allem bei praktischen Fragen soviel wie möglich unterstützt haben, hoffen wir zukünftig auch auf das berufliche Netzwerk von SI. Denn wir sind sicher, sobald die Frauen deutsch können, wollen alle schnellstmöglich in ihre Berufe zurück. Zumindest die, die bleiben, und die, die auf keinen Fall in Deutschland bleiben wollen, müssen dies vielleicht etwas länger tun, als sie dachten und werden auch qualifizierte Arbeiten suchen.

Förderung Nachhaltigkeitsschulen

Projekte zur Stärkung von Mädchen werden in drei Nachhaltigkeitsschulen gefördert.

Aus ganz Niedersachsen hatten sich 431 Schulen für die Teilnahme am Projekt „Internationale Nachhaltigkeitsschule / Umweltschule in Europa“ angemeldet, von denen 417 Schulen das „Siegel“ in den nächsten zwei Jahren tragen dürfen. Am 28.09.2022 fand eine der vier Veranstaltungen in ganz Niedersachsen statt, in denen die Nachhaltigkeitsschulen ausgezeichnet werden. Dr. Arne Röhrs, Regionalkoordinator, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass die Projekte der Schulen zunehmend auf die ganze Schule ausgerichtet sind und nicht mehr auf einzelne Initiativen (Whole School Approch). Melanie Walter, Abteilungsleiterin im Kultusministerium, stellte in ihrem Grußwort in den Vordergrund, wie die beteiligten Schülerinnen und Schüler durch die Projekte in ihrer Selbstwirksamkeit gestärkt werden.

Das Projekt „Internationale Nachhaltigkeitsschule / Umweltschule in Europa“ bietet ein breites Spektrum an Themen an, aus denen sich jede teilnehmende Schule zwei Bereiche aussucht und zwei Jahre lang bearbeitet. Die Themen reichen von „Klimawandel“ über „Fair Trade“ bis hin zu „Demokratiebildung“ oder „Perspektiven für die Zukunft“.

Der SI Club Hannover beteiligt sich im aktuellen Förderzeitraum (2022-2024) als Sponsor. Unsere Ausschreibung (zum Download hier klicken; PDF) richtete sich an die teilnehmenden Schulen der Region Hannover und wurde bei der Auszeichnungsveranstaltung am 28.09.2022 präsentiert. Interessierte Schulen konnten eine Förderung von bis zu 300 € beantragen. Wesentliche Voraussetzung für die Förderung ist die besondere Berücksichtigung des UN-Nachhaltigkeitsziels „Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen“ (Sustainable Development Goal 5 der Vereinten Nationen) im Rahmen des Projekts.

Diese Teilprojekte innerhalb des jeweiligen Handlungskonzepts der folgenden Schulen werden zurzeit gefördert:

  • Selbstverteidigungskurs für Mädchen - Albert-Liebmann-Schule, Hanover
  • Zwei Fortbildungen als "Future Scouts" für je ein Mädchen und einen Jungen - CJD Christopherusschule, Elze
  • Coaching zur Persönlichkeitsstärkung für Schülerinnen nichtdeutscher Herkunftssprache und mit unmittelbarer Fluchterfahrung (auch im Zuge des Ukrainekriegs) - Erich Kästner Gymnasium, Laatzen

Weitere Informationen finden Sie beim Bildungsportal Niedersachsen und beim  Niedersächsischen Kultusministerium.

Neuigkeiten

Der SI-Club Hannover in den Sozialen Medien

Follow us on Instagram

@si_club-hannover


Weitere Neuigkeiten

Veranstaltungen

29. Jun
2024

Clubabend - Juni 2024

Club-Geburtstag

29.06.2024


27. Aug
2024

Clubabend - August 2024

Apps auf Rezept – digitale Ergänzung der Gesundheitsversorgung

Referentin: Elisabeth Siegmund-Schultze, Gründerin DiGA-Finder GmbH

27.08.2024 19:00
Ort: Restaurant Va Bene


24. Sep
2024

Clubabend - September 2024

Clubabend zur internen Vernetzung

24.09.2024 19:00
Ort: Restaurant Va Bene


Weitere Veranstaltungen
YouTubeFacebookTwitterInstagramPodcast

Top